Top
Süßes weihnachtliches Hefegebäck glutenfrei l Bakeart
fade
4286
post-template-default,single,single-post,postid-4286,single-format-standard,eltd-core-1.1.1,flow-ver-1.3.6,eltd-smooth-scroll,eltd-smooth-page-transitions,ajax,eltd-grid-1300,eltd-blog-installed,page-template-blog-standard,eltd-header-vertical,eltd-sticky-header-on-scroll-up,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-dropdown-default,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Süßes weihnachtliches Hefegebäck

Iiiin der Weihnachtsbäckerei … Ich stehe eigentlich gar nicht auf klassische Weihnachtslieder, aber davon habe ich heute einen Ohrwurm. Also nichts wie in die Küche, das Lieblingsgewürz namens ZIMT aus dem Gläschen holen und nach einem kurzen Blick auf die Vorräte steht meine Entscheidung fest: Es wird ein weihnachtliches Hefegebäck mit Orangen und Zimt. Jap. Perfekt. Das mache ich jetzt!

 

Ich wollte immer mal ein Hefegebäck zaubern, das sich richtig gut formen lässt.

Normalerweise geht mir der Teig einfach immer kaputt. Ob ich nicht liebevoll genug mit ihm umgehe? Vielleicht sollte ich ihm gut zureden. Das klappt bei meinen Pflanzen ja auch schon so gut. Ironiemodus aus.

Jedenfalls habe ich es auch diesmal wieder nicht geschafft. Geplant war ein Kringel, jetzt ist es ein Haufen. Also ist alles zusammen in der runden Auflaufform gelandet (wieder ein Rezept, für das diese Form perfekt ist, genau wie beim Apfel-Zimt-Brot), in der Hoffnung, dass der Hefehaufen schön aufgeht.

 

Vor lauter Weihnachtslieder trällern und dabei tanzend in der Küche herumspringen habe ich doch glatt die Butter vergessen.

 

Es hat dem Teig aber gar keinen Abbruch getan. Er ist trotzdem richtig lecker geworden. Also ohne Butter geht es auch, wer sich die Kalorien sparen möchte – ist ja nicht so, als wäre nicht noch genug Butter in der Füllung.

 

Was ich noch richtig gut an dem Teig finde, ist, dass er ganz ohne Stärke auskommt.

Ich habe sie einfach mal weggelassen und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Okay, es lag daran, dass ich keine mehr im Haus hatte. Außerdem wollte ich meinen selbst angesetzten Mais-Sauerteig mal verbacken. Also ist ein Hefe-Sauerteig-Gebäck entstanden. Auf den Sauerteigansatz könnt ihr aber auch einfach verzichten und stattdessen Butter nehmen. Dann nehmt ihr am besten den Teig aus diesem Rezept.

 

 

Hier ist mein Rezept. Vielleicht gelingt euch das Formen besser. Ich bin gespannt:

 

Drucken
Süßes weihnachtliches Hefe-Gebäck

Ein Hefegebäck mit Orangen-Zimt-Geschmack!

Autor: Judith
Zutaten
Zutaten Teig
  • 180 g Reismehl
  • 120 g Maismehl
  • 70 g Mandelmehl
  • 130 g Sorghummehl
  • 1 Pck Trockenhefe oder 15 g Frischhefe
  • 40 g aktivierter Sauerteig
  • 3 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 100 g Zucker
  • 1 TL Zimt
  • 1 EL Flohsamenschalen
  • 1 TL abgeriebene Orangenschale
Zutaten Füllung
  • 150 g brauner Zucker
  • 150 g weiche Butter
  • 2 EL Zimt
  • 2 EL frisch gepresster Orangensaft
Zutaten Glasur
  • 2 EL frisch gepresster Orangensaft
  • Puderzucker
Anleitungen
  1. In 50 ml der lauwarmen Milch zuerst die Hefe und dann eine Prise Zucker hineinstreuen, um die Hefe zu aktivieren.
  2. Alle Zutaten zusammen in der Rührschüssel zu einem Teig kneten. Er sollte nicht zu flüssig sein.
  3. Den Teig für ca. eine Stunde an einem warmen Ort gehen lassen. Das Volumen vermehrt sich merklich.
  4. Währenddessen die Füllung vorbereiten. Dafür alle Zutaten in einer Rührschüssel vermischen, sodass eine homogene Masse entsteht.
  5. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck ausrollen. Ich habe das diesmal gleich auf dem Backpapier gemacht, für den Fall dass er kaputt geht und ich ihn nicht in die Form gehoben bekomme. Nicht zu dünn ausrollen, da er sonst reißen könnte. Die Füllung mit ca 2-3 cm Abstand zum Rand gleichmäßig aufstreichen.
  6. Danach den Teig eng aufrollen. Jetzt habt ihr eine Zimt-Rolle. Um diese zu einem runden Kringel zu formen, teilt ihr sie längs in der Mitte, sodass zwei lange Stränge entstehen. Die oberen 10 cm bleiben als Verbindung der beiden Stränge zusammen. Danach die Stränge miteinander verdrehen, sodass ein Zopf entsteht.
  7. Diesen Zopf vorsichtig zu einem Kringel drehen und mitsamt dem Backpapier in die Form heben. Bei mir ist er hier leider kaputt gegangen, sodass es kein richtiger Kringel geworden ist.
  8. Den Backofen auf 175° C Ober- und Unterhitze vorheizen und das Hefegebäck (welche Form es auch immer haben mag) für 30 Minuten backen.
  9. Kurz abkühlen lassen. Lauwarm schmeckt es am allerbesten!!!

Judith Eckstein
No Comments

Post a Comment