Top
Reismehl l Mehlkunde glutenfrei l Bakeart
fade
4415
post-template-default,single,single-post,postid-4415,single-format-standard,eltd-core-1.1.1,flow-ver-1.3.6,eltd-smooth-scroll,eltd-smooth-page-transitions,ajax,eltd-grid-1300,eltd-blog-installed,page-template-blog-standard,eltd-header-vertical,eltd-fixed-on-scroll,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-dropdown-default,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Reismehl

Reismehl gibt es in verschiedenen Sorten. Man unterscheidet zwischen weißem, braunem, Reisvollkornmehl und Klebreismehl. Die Reismehlsorten unterscheiden sich in ihrer Herstellung und teilweise auch in den Backeigenschaften. Eines haben jedoch alle gemeinsam: Es handelt sich um gemahlene Reiskörner.

 

Die Meister des Reiskorns sind ganz klar die Japaner. In Japan wird sehr viel aus Reis und Reismehl hergestellt. Klebreismehl zum Beispiel kommt ebenfalls aus dem ostasiatischen Inselstaat.

 

Wenn Reismehl kalt ist, nimmt es keine Flüssigkeit auf. Das führt oft dazu, dass glutenfreier Teig beim Kneten und Falten an den Fingern klebt oder dass glutenfreier Kuchenteig etwas flüssiger ist als glutenhaltiger. Beim Backen nimmt der Reis jedoch einiges an Flüssigkeit auf und das Gebäck bekommt eine feste Konsistenz.

 

Das Reismehl eignet sich sowohl für süßes als auch für herzhaftes Gebäck, da es relativ neutral schmeckt. Durch seine Backeigenschaften ist es hervorragend als Grundlage zu verwenden. Man benötigt bei reinem Reismehl jedoch zusätzliche Bindemittel.

 

Hier sind 3 Rezepte, die mit verschiedenen Reismehlen als Basis auskommen:
Flammkuchen
Dunkles Brot aus dem Topf
Feigenbrot mit Klebreismehl

 

Weißes Reismehl:

Weißes Reismehl entsteht dann, wenn ganz normaler Langkornreis gemahlen wird. Es hat nicht besonders viel Geschmack, ist aber dafür sehr fein und leicht. Es eignet sich für leichtes Gebäck, wie helle Brote, Kuchen und Kekse.

 

Embed from Getty Images

 

Vollkornreismehl:

Vollkornreismehl ist schwerer als weißes Reismehl und wird aus ungeschliffenen braunen Reiskörnern gemahlen. Es hat im Vergleich zu den feinen weißen Reismehlen einen leicht nussigen und vollwertigen Geschmack.

 

Embed from Getty Images

 

Klebreismehl:

Aus dem japanischen Klebreis, auch Mochi-Reis genannt, wird Klebreismehl gemahlen. Durch seinen hohen Stärkegehalt ist es klebriger als anderes Reismehl. Beim Backen mit Klebreismehl kann auf Bindemittel verzichtet oder zumindest weniger verwendet werden.

 

Embed from Getty Images

Judith Eckstein
No Comments

Post a Comment